Witwen - oder Witwerpension

Die Witwen- beziehungsweise Witwerpension ist eine Geldleistung nach dem Tod der versicherten Ehepartnerin oder des versicherten Ehepartners. Diese Leistung steht ebenfalls eingetragenen Partnerinnen und Partnern zu.

Aus einer Lebensgemeinschaft entsteht kein Pensionsanspruch.

Anspruchsvoraussetzungen

Höhe

In aufrechter Ehe beträgt die Witwen-/Witwerpension maximal 60% der Pension des verstorbenen Ehepartner/der verstorbenen Ehepartnerin.

Nach einer Scheidung ist die Witwen-/Witwerpension betragsmäßig mit der Höhe des Unterhaltsanspruchs begrenzt. Etwas anderes gilt, unter geweissen Voraussetzungen, bei der Scheidung wegen mehrjähriger Trennung gemäß § 61 Abs. 3 und § 55 Ehegesetz: hier beträgt die maximale Höhe der Witwen-/Witwerpension, wie in aufrechter Ehe, 60% der Pension der/des Verstorbenen. 

Bezugsdauer

Die Witwen- oder Witwerpension wird entweder für 30 Monate (2 1/2 Jahre) oder unbefristet ausbezahlt. Dabei kommt es auf verschiedene Faktoren an, wie etwa das Alter der Witwe/des Witwers, das Alter der/des Verstorbenen, der Dauer der Ehe, oder ob aus der Ehe ein Kind geboren wurde. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Pensionsversicherungsanstalt.

Antragstellung

Der Antrag auf Pension ist bei jener Pensionsversicherungsanstalt zu stellen, bei der die/der Verstorbene in den letzten 15 Jahren überwiegend versichert war.

Nähere Informationen

Witwen-/Witwerpension (Pensionsversicherungsanstalt)

Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen (Pensionsversicherungsanstalt)  

Ausgleichszulage (Pensionsversicherungsanstalt)