Sonderausgaben

Werden keine Sonderausgaben beantragt, wird automatisch die Sonderausgabenpauschale in der Höhe von 60 Euro wirksam.

Sonderausgaben mit Höchstgrenze und "Viertelung"

Zu dieser Art von Sonderausgaben zählen beispielsweise Personenversicherungen, Aufwendungen für Wohnraumbeschaffung oder Wohnraumsanierung. Sie können bis zu einer Höhe von 2.920 Euro geltend gemacht werden. 
Für Personen, denen ein Alleinerzieherabsetzbetrag zusteht, verdoppelt sich dieser Betrag.


Im Rahmen des eigenen Höchstbetrages können auch Sonderausgaben für Kinder, für die Familienbeihilfe bezogen wird, - zum Beispiel Versicherungsprämien - geltend gemacht werden.
Ein Viertel der innerhalb des Höchstbetrages ausgegebenen Summe vermindert die Steuerbemessungsgrundlage und wirkt sich daher steuermindernd aus.

Sonderausgaben ohne Höchstgrenze

Zu diesen Sonderausgaben, die in voller Höhe die Steuerbemessungsgrundlage mindern, zählen zum Beispiel

Sonderausgaben mit Höchstgrenze

Zu dieser Art von Sonderausgaben zählen Beiträge an gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften bis zu einem Betrag von 400 Euro jährlich.

Weiterführende Informationen zu Sonderausgaben finden Sie hier