THEMA: Pflegegeld, Wiener Gratisnachhilfe, Thermenreparatur

Das Budget in Haushalten von Alleinerziehenden muss meist besonders gut kalkuliert werden. Mit Anfang 2015 sind einige Neuerungen in Kraft getreten, die Kinder mit chronischer Krankheit oder Behinderung, SchülerInnen und Kosten für Thermenreparatur betreffen und entsprechende finanzielle Auswirkungen haben. Dieser Newsletter bietet Ihnen zusammengefasste Informationen zu diesen drei Themenbereichen.

 

1.         Neuerungen beim Zugang zu Pflegegeld

Ab 1. Jänner 2015 gibt es einige Neuerungen für Bezieherinnen/Bezieher von Pflegegeld bzw. für Personen, die einen Neuantrag auf Pflegegeld stellen. Das Pflegegeld soll die Mehrkosten, die durch die Pflegebedürftigkeit entstehen, zumindest teilweise abdecken. Es trägt dazu bei, dass Personen, die Pflege benötigen, sich diese möglichst nach ihren Bedürfnissen selbst organisieren können und ermöglicht eine gewisse Unabhängigkeit sowie einen (längeren) Verbleib in der gewohnten Umgebung (zu Hause). Siehe auch Newsletter "Finanzielle Leistungen und Beratung für Familien mit Kindern mit Behinderung bzw. chronischer Krankheit": http://www.alleinerziehen.at/indexf3e1.html?id=499

Für Neuanträge ab dem 1. Jänner 2015 gelten geänderte Stundenwerte. Ab dem Jahr 2015 muss für die Zuerkennung der Pflegestufe 1 ein monatlicher Pflegebedarf von durchschnittlich mehr als 65 Stunden nachgewiesen werden (davor waren 60 Stunden ausreichend). Pflegegeld der Pflegestufe 2 gibt es ab einem Pflegebedarf von 95 Stunden (davor waren 80 Stunden Pflegebedarf notwendig). Diese Stundenwerte gelten allerdings nicht für Personen, denen bereits vor dem 1. Jänner 2015 rechtskräftig ein Pflegegeld der Stufen 1 oder 2 zuerkannt wurde oder die vor dem 1. Jänner 2015 einen Antrag auf Pflegegeld gestellt haben.

Seit Jahresbeginn gibt es ein verbessertes Informations- und Beratungsangebot für Pflegegeldbezieherinnen/Pflegegeldbezieher und ihre Angehörigen. Es gibt die Möglichkeit, kostenlose Beratungsgespräche bei psychischen Belastungen durch private Organisationen in Anspruch zu nehmen. Zusätzlich gibt es die Hausbesuche zur Qualitätssicherung der häuslichen Pflege auch auf Wunsch der gepflegten Person oder der pflegenden Angehörigen.

Quelle und weitere Informationen zum Pflegegeld unter www.help.gv.at

Telefonische Auskünfte erhalten Sie beim "PFLEGETELEFON- Beratung für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige" des Sozialministeriums unter 0800 / 20 16 22 (gebührenfrei und vertraulich von Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr und Freitag 8 bis 13 Uhr) sowie beim Fonds Soziales Wien unter 01 / 24 5 24 (täglich, auch an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 20 Uhr).

 

 

2.         Ausbau des Wiener Gratis-Nachhilfe-Programms

Gratis Nachhilfe an Wiener Volksschulen seit Oktober 2014

Im Oktober 2014 startete das Nachhilfe-Programm der Stadt Wien an öffentlichen Volksschulen für lernschwache Schülerinnen und Schüler. Damit soll bildungsferneren Schichten die Teilhabe an Bildung erleichtert werden. Die Stadt Wien ermöglicht dadurch allen Kindern den Zugang zu Nachhilfeangeboten, ungeachtet der finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern.

Direkt am Schulstandort erhalten die SchülerInnen in Gruppen von fünf bis zwölf Kindern Gratis-Nachhilfe in den Fächern Mathematik, Deutsch und Lesen von aktiven Lehrerinnen und Lehrern. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

Wer Gratis-Nachhilfe bekommt, entscheiden die Lehrerinnen und Lehrer. Folgende Kriterien können dabei eine Rolle spielen: Schwache Leistung in Deutsch oder Mathematik, eine drohende Klassenwiederholung, mangelhafte Hausübungen oder ein starker Leistungsabfall.

Sollten Eltern eine zusätzliche Förderung ihres Kindes wünschen, empfiehlt es sich das direkte Gespräch mit der Lehrerin oder dem Lehrer zu suchen.

 

Förderung 2.0 - Gratis-Nachhilfe nun auch für 10- bis 14-jährige Schülerinnen und Schüler

Derzeit wird die zweite Ausbaustufe des Nachhilfe-Programms vorbereitet und umgesetzt. Mit Februar 2015 wird das Angebot der Lernhilfe auf öffentliche Neue Mittelschulen und AHS-Unterstufen ausgeweitet.

Als Bildungszentrum der Stadt Wien wurden die Wiener Volkshochschulen mit der Umsetzung der Förderung 2.0 betraut. Die Wiener Volkshochschulen organisieren im Rahmen des Nachhilfe-Programms gratis Lernhilfe direkt an Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen in den Unterrichtsfächern Deutsch, Englisch und Mathematik. In einer weiteren Ausbaustufe des Programms sind weitere Unterrichtsgegenstände in den Bereichen der Fremdsprachen und der Naturwissenschaften geplant.

Die kostenlose Lernhilfe richtet sich an jene SchülerInnen, die professionelle Unterstützung benötigen, um eine negative Schulnote zu verhindern. Im Rahmen der Nachhilfe soll schulisches Grundwissen vertieft, kontinuierlich gefestigt und versäumter Unterrichtsstoff nachgeholt werden.

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Anmeldung bei der VHS Wien.

Nähere Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie der Homepage der VHS Wien unter:http://www.vhs.at/gratislernhilfe.html

 

3.         Thermenreparatur - neue Erhaltungspflichten der Vermieterin/des Vermieters

Seit 1. Jänner 2015 gelten neue Regelungen in Bezug auf die Erhaltungspflichten der Vermieterin/des Vermieters bei Miet- und Genossenschaftswohnungen. Grundsätzlich ist die Vermieterin/der Vermieter zuständig für die Abwendung von Gefahren und die Erhaltung der allgemeinen Teile des Hauses (wie beispielsweise die Fassade, Außenfenster, oder Steigleitungen). Sie als Mieterin/Mieter müssen ihre Mietrechte ungestört ausüben können. Nunmehr wurde die Erhaltungspflicht der Vermieterin/des Vermieters erweitert: auch die Reparatur und der Austausch defekter Heizthermen, Warmwasserboiler und sonstiger Wärmebereitungsgeräte sind nun von der Erhaltungspflicht umfasst. Zu beachten ist allerdings, dass für die Wartung die Mieterin/der Mieter zuständig ist und bleibt.

Für wen gilt die neue Rechtslage zur Thermenwartung?

Die neue Rechtslage kommt auf alle Wohnungen zur Anwendung, in denen eine Heizgelegenheit bzw. Warmwasseraufbereitung mitvermietet wurde - d.h. alle Mietverträge, in denen Ihre Vermieterin/Ihr Vermieter Ihnen eine Therme, Heizung bzw. einen Warmwasserboiler zu Verfügung stellt. Von dieser Regelung ausgenommen sind jedoch Ein- oder Zweifamilienhäuser!

Pflichten der Vermieterin/des Vermieters ab sofort

Ihre Vermieterin/Ihr Vermieter ist in allen Fällen einer mitvermieteten Thermenheizung/Warmwasseraufbereitung verpflichtet, die Kosten von Reparaturen bzw. des Austausches der Therme /Warmwasseraufbereitung zu übernehmen.

Folgende Mietvertragsarten sind umfasst

Was ist bei einem Thermendefekt zu tun?

Sie informieren Ihre Vermieterin/Ihren Vermieter schriftlich vom Schaden und verlangen die baldigste Behebung des Thermenschadens.

Wann muss die Mieterin/der Mieter selbst aktiv werden?

Bei Gefahr in Verzug, d.h. wenn Sie während der kalten Jahreszeit keine andere Möglichkeit haben, die Wohnung zu beheizen, können Sie selbst die Reparatur der defekten Therme in Auftrag geben. In diesem Fall sind die entstandenen Kosten einklagbar.

Was bedeutet Thermenwartung?

Wartung bedeutet regelmäßige Reinigung und Überprüfung der Funktion der Therme. Eine regelmäßige Wartung im Abstand von 2 Jahren wird in der Regel von Installateuren für ausreichend und vernünftig erachtet. Das Intervall hängt aber auch vom Alter und Zustand des Geräts ab. Für die Wartung ist weiterhin die Mieterin/der Mieter zuständig; dieser oder diese hat auch die damit verbundenen Kosten zu tragen.

Achtung

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier:

Mieterhilfe Wien, Info-Tel.: 01 4000-8000, Mo - Fr 08:00 - 19:00 Uhr

AK - Konsumentenberatung,  Tel.: 05 7171 1616, Mo - Fr 08:00 - 13:00 Uhr

Mietervereinigung: https://mietervereinigung.at/880/Erhaltungspflicht-Vermieter