Mindestsicherung

Die Mindestsicherung soll Personen auffangen, die sich in einer individuellen Notlage befinden und außerstande sind, ihre Existenz durch eigene Arbeit oder Vermögen, durch Leistungen der Sozial- oder Arbeitslosenversicherung oder andere Versorgungsleistungen zu sichern.

Die Wiener Mindestsicherung kann seit 1. September 2010 beantragt werden. Sie ersetzt die bisherige Sozialhilfe. Neben der finanziellen Unterstützung zur Sicherung des Lebensunterhalts und Wohnbedarfs bietet sie auch intensive Förderung bei der Jobsuche sowie sozialarbeiterische Beratung und Unterstützung. Wer bisher nicht krankenversichert war, erhält zudem eine e-card und damit vollkommen gleichen Zugang bei Ärztinnen, Ärzten und in Spitälern.

Die Mindestsicherung wird 12 Mal pro Jahr ausbezahlt. Die Dauerleistung wird weiterhin 14 Mal im Jahr zuerkannt. BezieherInnen der Mindestsicherung erhalten auch automatisch den Mobilpass zuerkannt.

Für die Prüfung des Anspruchs auf Mindestsicherung ist ein schriftlicher Antrag erforderlich.

Weiterführende Informationen

Mindestsicherung - Antrag

Soziale Leistungen - Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht (MA 40)