Haushaltsplanung

Unter Alleinerziehenden, vor allem unter weiblichen, ist der Anteil an Personen mit finanziellen Problemen deutlich höher als in der restlichen Bevölkerung. Frauen verdienen im Durchschnitt deutlich weniger als Männer. Besser als die Augen vor finanziellen Problemen zu verschließen ist, sich Klarheit über die eigene finanzielle Situation zu verschaffen.

Vorbereitung und Schritte

Verschaffen Sie sich mit den folgenden Checklisten "Aktiva" und "Passiva" beziehungsweise "Eigenkapital" und "Schulden" einen Überblick über Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Erstellen Sie danach ein Monatsbudget. Dieses sollte verbindlich sein. Kalkulieren Sie einen Posten für "Sonstiges" oder "Spontankäufe" ein. Den möglichen Überschuss können Sie dazu verwenden, sich außertourliche Wünsche zu erfüllen oder zu sparen. 
Sind die Aktiva größer als die Passiva, ziehen Sie von der Differenz zehn Prozent als "eiserne Reserve" für unvorhergesehene Ausgaben ab. Was übrigbleibt, ist das Eigenkapital. Wie Sie es anlegen, hängt von Ihren Lebensumständen, Bedürfnissen und Zielen ab. Ob Sie eine Lebensversicherung abschließen, auf eine Eigentumswohnung sparen oder in Investmentfonds einzahlen, ist Ihre Sache. Informieren Sie sich selbst, bevor Sie vor Ort das Angebot der verschiedenen Banken und Versicherungen einholen.

Tipps: Tauschen statt kaufen! Benützen statt besitzen!

Schulden

Wenn Sie kein Eigenkapital haben, aber Schulden, ist genau zu überlegen, ob und wie diese Schulden längerfristig abgedeckt werden können: 


Das Wichtigste ist, darauf zu achten, dass Sie die Wohnung nicht verlieren. Zahlen Sie Miete, Strom/Gas und Heizung immer verlässlich.

Wenn Sie keine Möglichkeit sehen, mit den Schulden zurecht zu kommen, wenden Sie sich an die Schuldnerberatung (Fonds Soziales Wien).

Beratungsstellen

Arbeiterkammer Wien - grundlegende Informationen über Möglichkeiten der Geldanlage und der Versicherungen, Erklärung des Fachvokabulars

Verein für Konsumenteninformation Themenbereich Geld + Versicherung