Familienbeihilfe

Allgemeines:

Die Familienbeihilfe stellt einen zentralen Bestandteil im System der österreichischen Familienförderung dar und ist im Familienbeihilfe den Ausgleich von Lasten zwischen unterhaltspflichtigen Eltern und Personen one Unterhaltspflichten gewährleisten.

Nicht relevant bei der Beurteilung der Anspruchsvoraussetzungen ist das Vorliegen einer Beschäftigung bzw. eines Einkommens. Als einkommensunabhängige Leistung des Familienlatenausgleichsfonds soll die Familienbeihilfe allen Eltern für im gemeinsamen Haushalt lebende minderjährige Kinder gewährt werden. Kinder im Sinne des Getzes sind Adoptiv-, Pflege-, Stief- und Enkelkinder. Dabei soll vorrangig jener Elternteil in den Genuss der Familienbeihilfe gelangen, der die Haushaltsführung innehat. Nach wie vor ist das in den überwiegenden Fällen die Mutter. Allerdings kann diese zugunsten des anderen Elternteils schriftlisch verzichten.

Grundsätzlich kann die Familienbeihilfe bis zum 24. Lebensjahr (unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 25. Lebensjahr) des Kindes bezogen werden. Ab Vollendung des 18. Lebensjahres wird die Familienbeihilfe allerdings nur unter folgenden Voraussetzungen gewährt:

Wer hat Anspruch auf Familienbeihilfe?

Höhe der Familienbeihilfe

Die Familienbeihilfe beträgt ab Jänner 2018 pro Kind und Monat:

Alter des Kindes

Betrag pro Monat

ab Geburt

114,00 Euro

ab 3 Jahren

121,90 Euro

ab 10 Jahren

141,50 Euro

ab 19 Jahren

165,10 Euro

Der monatliche Gesamtbetrag an Familienbeihilfe erhöht sich durch die Geschwisterstaffelung für jedes Kind, wenn sie:

Für erheblich behinderte Kinder wird zusätzlich zur allgemeinen Familienbeihilfe ein Erhöhungszuschlag von € 155,9 pro Monat gewährt.

Familienbeihilfenrechner: http://familienbeihilfenrechner.bmfj.gv.at/

Auszahlung

Die Auszahlung der Familienbeihilfe inklusive Kinderabsetzbetrag erfolgt monatlich. Im September wird jeweils ein Schulstartgeld von 100 Euro für jedes Kind zwischen 6 und 15 Jahren ausgezahlt. Die Anweisung des Schulstartgeldes erfolgt gemeinsam mit der Auszahlung der Familienbeihilfe für September. Es ist daher kein gesonderter Antrag nötig.

Neuerungen bei der Antragstellung

Grundsätzlich ist für im Inland geborene Kinder keine Antragstellung beim Finanzamt mehr erforderlich, wenn alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Es erfolgt ein Abgleich der Finanzverwaltung mit den Daten des Zentralen Personenstandsregisters, um die Anspruchsvoraussetzungen automatisiert zu prüfen. Liegen alle relevanten Informationen zur Anspruchsüberprüfung vor, so werden die Eltern über einen etwaigen Anspruch in Kenntnis gesetzt und zeitgleich wird die Familienbeihilfe auf das bekannte Konto überwiesen. Sollten der Finanzverwaltung Informationen wie etwa die Kontonummer fehlen, so werden die Eltern ersucht die fehlenden Daten zu ergänzen. Auch in diesem Fall ist keine Antragstellung erforderlich. In allen anderen Fällen ist nach wie vor ein Antrag auf Gewährung der Familienbeihilfe notwendig. Der Kinderabetzbetrag wird gemeinsam mit der Familienbeihilfe ausbezahlt und erfordert ebenfalls keine Antragstellung.

Nähere Informationen

Bundesministerium für Familien und Jugend

Hotline 0800 240 262 (http://www.bmfj.gv.at/)

Arbeiterkammer Wien (http://wien.arbeiterkammer.at/beratung/berufundfamilie/beihilfenundfoerderung/familienbeihilfe.html)