Dauer des Unterhaltsanspruchs

Der Unterhaltsanspruch endet nicht mit einem bestimmten Alter, sondern mit der Selbsterhaltungsfähigkeit des Kindes. In der Regel ist das der Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Studiums einschließlich einer angemessenen Zeit zur Arbeitssuche.

Jugendliche haben Anspruch auf Finanzierung eines Studiums, sofern sie einigermaßen zielstrebig und erfolgreich studieren. Das Studium muss nicht in der Mindestzeit, sondern innerhalb der durchschnittlichen Studiendauer der jeweiligen Studienrichtung abgeschlossen werden. Ein einmaliger Studienwechsel hat keinen Einfluss auf den Unterhaltsanspruch des Kindes. Haben Jugendliche bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen und wollen im Anschluss daran studieren, dann sind Eltern nur dann zur Unterhaltsleistung verpflichtet, wenn eine besondere Eignung für das Studium besteht und aufgrund des Studienabschlusses ein besseres berufliches Fortkommen zu erwarten ist.

Wenn Jugendliche längerfristig kein Interesse zeigen, eine Berufs- oder eine weiterführende Schulausbildung abzuschließen oder eine zumutbare Erwerbsarbeit anzunehmen, erlischt ihr Unterhaltsanspruch.

Volljährige, aber noch nicht selbsterhaltungsfähige Kinder müssen ihren Unterhaltsanspruch selbst geltend machen. (Anders bei minderjährigen Kindern, wo die Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs gegen den getrennt lebenden Elternteil dem gesetzlichen Vertreter/der gesetzlichen Vertreterin obliegt). Im Falle einer Scheidung der Eltern heißt das in weiterer Folge, dass der Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder nicht Teil der Scheidungsfolgenregelung ist, sondern vom Kind selbst entweder mit dem betreffenden Elternteil zu vereinbaren oder gegebenenfalls einzuklagen ist.

Kostenlose Beratung zum Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder bieten insbesondere das zuständige Bezirksgericht am Amtstag und die Erste Anwaltliche Auskunft der Rechtsanwaltskammer (siehe Abschnitt zu Beratungsstellen). Die Wiener Kind- und Jugendhilfe (MAG 11) berät zu Unterhaltsansprüchen minderjähriger Kinder.